Dienstag, 12. Dezember 2017, 09:32 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

Gerald_Ha-Ra

Anfänger

Beiträge: 1

Wohnort: Berlin

Beruf: Rentner

1

Donnerstag, 23. November 2017, 03:07

Abwasserfontänen aus Doppelspüle, Waschbecken, WC und Fußbodenentwässerung.

Hallo,

der Fußboden meiner Erdgeschosswohnung liegt etwa 30cm über den Gullyeinlauf der Straße.
Im vorigen Jahr schossen bei einem Starkregen Abwasserfontänen ca. 1,1 m (vom Fußboden aus
gemessen) in die Höhe. Die Gummistöpsel hielten dem Druck nicht stand.
Waschbecken lief über und aus dem WC strömte eine Menge Dreckwasser.
Nachdem das alles nachgelassen hatte, strömte es aus der Fußbodenentwässerung und überschwemmte
Bad, Küche und Korridor.
Genau das gleiche passierte in diesem Jahr wieder. Nur hat meine Frau diesmal besser reagiert und
Kochtöpfe in Spüle und Waschbecken gestellt. Dadurch spritzte die Brühe nicht sofort in die Küche.

Wie kann das sein?
Der Hof war jedesmal kurz vorher so überschwemmt, dass das Regenwasser durch den Hausflur auf
die Straße lief und natürlich durch die Roste auch den Keller überschwemmte.
(Auf das Problem mit den Hofüberschwemmungen möchte ich später mal zurückkommen. Meine
2014 eingereichte Klage wurde vom Amtsgericht auf Grund eines merkwürdigen Sachverständigen-
Gutachtens abgewiesen und kürzlich ebenfalls auch bei der Berufung vor dem Landgericht. Aber hier
steht das endgültige Urteil noch aus.)

Das 4-stöckige Mietshaus ist um 1900 erbaut worden und ich wohne dort seit 1968.
Abwasserprobleme gab es bis 1991 keine. Auch der Keller war immer trocken.
Das änderte sich erst, nachdem 1991 das Haus saniert wurde.
Damals wurde der große alte Gully, der direkt in die Kanalisation mündete, durch einen wesentlich
kleineren ersetzt und das Abflussrohr wurde schräg über den Hof verlegt und an den Abfluss des
Nachbarhauses angeschlossen. Seit 1992 kommt es jährlich mehrmals zu Überschwemmungen von
Hof, Hausflur und Keller.
Und nun auch noch seit 2016 diese Abwasser-Bescherung in unserer Wohnung, für die ich keine
Erklärung finde.
Die Hausentwässerung für die Wohnungen hat keine Rückstausicherung. Aus dem durchgerosteten
und undicht gewordenen Revisionskasten aus Kaisers Zeiten, spritzte 2004 bei einem kurzen
Platzregen das Wasser bis an die Kellerdecke. Ich habe das zufällig bemerkt und bin dann beim
Abschleifen von einer Rostblase auf die andere gekommen. Ich habe dann das Teil mit Silikon
abgedichtet und seit dem leben wir mit diesem Provisorium. Obwohl immer mal wieder angemahnt,
der Vermieter tut nichts.
Die Straßen-Kanalisation vor unserem Haus ist 2015 auf beiden Straßenseiten komplett erneuert
worden. In Höhe unseres Hauses wurden die Kanalrohre verbunden.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das was mit unserem Problem zu tun haben könnte.
Man kennt ja die Bilder und Videos von den überschwemmten Straßen in Berlin. Das betrifft aber
nur die tiefer liegende Innenstadt. Unsere Straße in Berlin-Friedrichshain liegt erhöht, sozusagen
am Berghang. Deshalb ist es auch noch nie zu einer Überschwemmung der Straße gekommen.

Vielleicht hat hier einer der Experten eine Erklärung.

MfG
Gerald

Thema bewerten